www.tierschutzverzeichnis.de - Die Idee: Viel Nutzen für Tier und Mensch und wenig Schnickschnack
Impressum
Themenwahl
Meine erste Katze - die Katzengrundausstattung
Katzen

Entlaufen / Zugelaufen
Suchmeldungen
Fundmeldungen
Neue Such- oder Fundmeldung aufgeben

Tipps: Zugelaufen / Entlaufen
Katze entlaufen, was tun?
Vorsorgen, falls die Katze wegläuft
Katze zugelaufen, was tun?

Katzen-Tipps
Sicherheitstipps Wohnung
Sicherheitstipps Freilauf
Babykatzen, Katzenkinder
Katzengrundausstattung
So sichert man ein Kippfenster
So sichert man ein Flügelfenster

Schön, daß Sie einer oder mehreren Katzen ein Zuhause geben möchten. Diese Seite soll Ihnen helfen, sich eine Katzen-Grundausstattung zuzulegen.

Katzenkorb / Katzentransportbox

Das Erste, was Sie für Ihre neue Katze brauchen werden, ist eine Möglichkeit sie zu transportieren. Ohne Transportbox oder Korb geht hier gar nichts. Der Versuch, eine Katze "auf dem Arm" oder in einer offenen Tasche zu transportieren endet spätestens beim ersten überraschenden Geräusch mit einer verschwundenen Katze. Wir empfehlen Ihnen eine Transportbox aus Kunststoff. Die hübschen runden Weidenkörbe sind eher etwas für die Wohnung. Grund: Wenn Sie mit der Katze zum Tierarzt müssen, ist die Kunststoffbox eindeutig die bessere Wahl. Bei dieser kann das Oberteil komplett abgehoben werden, um die Katze aus der Box zu holen. Wichtiger noch: Bei einer Narkose, z.B. Kastration, kann die Katze auch leicht wieder in die Box gelegt werden. Und eine Kunststoffbox hat innen keine vorstehenden Spitzen wie ein Weidenkorb. Das ist wichtig, da eine Katze in Narkose die Augen offen hat. Die Kunststoffbox ist auch gut zu reinigen.

Als Schlafplatz für die Wohnung gibt es viele Körbe und Höhlen im Fachhandel, zum Teil gleich kombiniert mit einem Kratzbaum. Am liebsten hat die Katze mehrere weiche Plätzchen zur Auswahl.

Katzentoilette

Klar, ein Katzenklo braucht die Katze. Und wenn Sie sich zwei Katzen zulegen, sollten es auch mindestens zwei Katzenklos sein. Das verringert deutlich die Wahrscheinlichkeit, daß sich Ihre neuen Mitbewohner das Zweite selber suchen... Falls es Probleme mit der Sauberkeit der Katze gibt, sollten Sie ausprobieren, ob eine zusätzliche Katzentoilette das Problem löst.

Ob ein Katzenklo mit oder ohne Deckel die bessere Wahl ist, hängt auch von den Vorlieben Ihrer Katze ab. Ein Modell mit Deckel sollte nicht zu klein sein, damit die Katze sich nicht beengt fühlt. Der Vorteil der Katzentoilette mit Deckel liegt in erster Linie darin, daß nicht soviel Streu über den Rand gescharrt wird, und daß man die Hinterlassenschaften der Katze nicht direkt vor Augen hat. Eine Pendel-Klappe die den Eingang schließt, gefällt einigen Katzen nicht. Zwar wird durch eine solche Klappe das Austreten des Geruches aus dem Katzenklo verringert. Dadurch ist er aber andererseits innerhalb der Katzentoilette um so stärker, und Katzen benutzen das Klo eventuell nicht, wenn es zu stark riecht. Einige Katzen klemmen sich auch die Pfötchen an der Klappe. Sie stecken eine Pfote durch die Klappe, und versuchen dann, sie zurück zu ziehen. Dadurch wird die Klappe zugezogen, und die Pfote eingeklemmt.

Katzenstreu

Es gibt zwei Grundprinzipien: Herkömmliche Streu und Klumpstreu. Bei nicht klumpender Streu können Sie nur Kot zwischendurch entfernen, Urin wird von der Streu aufgesogen und verbleibt bis zum nächsten kompletten Streu-Wechsel im Katzenklo. Bei Klumpstreu bildet der Urin feste Klumpen in der Streu, die mit einer speziellen Schaufel leicht entfernt werden können. Was Ihnen und vor allem Ihrer Katze besser gefällt, sollten Sie ausprobieren. Unserer Meinung nach ist die Verwendung von Klumpstreu preiswerter.

Es ist eine gute Idee, in den ersten Tagen nachdem Sie das Tier bekommen haben, zunächst die gleiche Katzenstreu zu verwenden, die es schon kennt.

Schaufel

Es gibt spezielle Schaufeln, die wie ein Sieb funktionieren. Kot oder ( bei Klumpstreu ) verklumpter Urin können leicht damit entfernt werden. Die unbenutzte Streu fällt durch die Löcher zurück ins Katzenklo.

Katzenfutter

Fragen Sie das Tierheim oder den Vorbesitzer danach, womit die Katze bisher gefüttert wurde. In der ersten Zeit im neuen Zuhause sollten Sie das gleiche Futter verwenden. Später können Sie die unterschiedlichen Futtersorten durchprobieren, um festzustellen, was Ihrer Katze schmeckt. Wenn Sie Trockenfutter füttern, müssen Sie unbedingt kontrollieren, ob Ihre Katze ausreichend Wasser dazu trinkt, sonst sind Nierenprobleme vorprogrammiert.

Wenn es Sonderangebote gibt: Kaufen Sie nicht massenweise Futter, von dem sie noch nicht wissen, ob die Katze es mag. Einige Katzen sind sehr wählerisch.

Futterschalen

Sie benötigen eine Futterschale für jede Katze, und eine weitere Schale für Wasser.

Kratzbaum

Versuchen Sie's erst gar nicht ohne, es sei denn, Sie brauchen einen Grund neu zu tapezieren... Welches Modell das Richtige ist, hängt vom vorhandenem Platz und vom Geldbeutel ab. Wer handwerklich etwas geschickt ist, kann auch tolle Kletterlandschaften selber bauen. Die nötigen Pappröhren bekommen Sie im Normalfall im Teppichgeschäft geschenkt. Das Sisalband zum Umwickeln sollten Sie mal per Internet-Suchmaschine suchen ("Sisal-Seil"). Es gibt deutlich billigere Quellen als z.B. den Baumarkt vor Ort. Statt Kratzbaum lassen sich auch entsprechende Matten flach an einer Wand oder einem Türrahmen befestigen.

Katzenspielzeug

Es muß kein teures Spielzeug aus dem Fachgeschäft sein. Ein Pappkarton gefällt vielen Katzen. Eventuell noch ein Loch zum Ausgucken 'reinschneiden. Oder raschelndes Blumenpapier hinlegen. Oder einen Tischtennisball. Worauf Sie achten sollten, auch bei Spielzeug aus dem Geschäft: Es sollten keine spitzen Teile daran sein, oder Dinge die von der Katze verschluckt werden können. Vorsicht z.B. auch mit Geschenkband: Die Katzen angeln zwar gerne danach, einige verschlucken es aber.

Katzenschutznetz und/oder Kippfenstersicherung

Bitte bringen Sie diese Sicherungen an ihren Fenstern an, bevor Sie Ihren neuen Mitbewohner abholen. Mehr zum Thema Katzensicherheit im Haushalt gibt's hier.

Katzengras

Katzen mögen Grünzeug knabbern, deshalb sollte außer dem Katzenfutter auch stets eine Schüssel mit Wasser und eine Schale mit Katzengras für Ihre Katze bereit stehen. Ohne Katzengras dürften Ihre Zimmerpflanzen in naher Zukunft etwas jämmerlich aussehen... Außerdem sind etliche Zimmerpflanzen giftig.

Kamm / Bürste

Für langhaarige Katzen ein absolutes Muß. Aber auch viele Kurzhaarkatzen lassen sich gerne das Fell bürsten. Dabei werden lose Haare entfernt. Diese würde die Katze sonst beim Putzen verschlucken und später wieder auswürgen. Einen zusätzlichen Zweck erfüllt es, wenn Sie zum Durchkämmen des Fells einen Flohkamm benutzen.

Flohkamm

Wichtig besonders bei Katzen mit Freigang. Aber auch Katzen, die nicht nach Draußen kommen, können Flöhe bekommen. Menschen schleppen sie an ihrer Kleidung mit ins Haus. Ein "Flohkamm" ( Plastikgriff mit sehr feinen Metallzinken ) ermöglicht es, eventuellen Flohbefall festzustellen. Die Katze einfach regelmäßig damit durchkämmen. Den meisten Katzen gefällt das recht gut. Wenn Sie direkt Flöhe feststellen, oder kleine Krümel, die sich unter Wasser rötlich/bräunlich auflösen, liegt Flohbefall vor. In einem solchen Fall sollten Sie schnell handeln, bevor sich die Flöhe weiter verbreiten. Fragen Sie Ihren Tierarzt, oder verwenden Sie Flohpuder /-Spray aus dem Fachhandel.